Who is Who im Universum

Linie

Linie

Arthur Dent
Simon Jones ist nicht das Modell für Arthur. Simon ist felsenfest davon überzeugt, daß ich das irgendwann einmal gesagt hätte, aber das stimmt nicht, denn was ich damals gesagt habe, war zwar sehr ähnlich, aber doch eine völlig andere Sache; ich sagte, daß ich an ihn dacht, als ich mir die Figur ausdachte, das ist doch etwas total anderes, wenn man dabei von einem Schauspieler spricht. Ich habe die Rolle für ihn geschrieben, ich habe mir vorgestellt, wie seine Stimme klingt und wo seine Stärken als Schauspieler liegen und so weiter. von Simon selbst ist kaum etwas in Arthur wiederzufinden. Der ist nicht nach Simon modelliert, sonder nach Simons schauspielerischen Ausdrucksmöglichkeiten, was etwas völlig anderes ist. Genauso wenig ist Arthur Dent eine autobiographische Figur, wo wir gerade dabei sind; was natürlich nicht heißt, daß Arthur mir so fremd ist, daß ich ihn unter keinen Umständen in Abenteuer stürzen lassen kann, die mir selbst passiert sind.

nach oben

Deep Thought
Der Witz liegt auf der Hand.

nach oben

Fenchurch
Auch sie hat keine reale Person als Vorlage, sondern basiert auf einer ganzen Ansammlung von Überlegungen und Beobachtungen, die ich bei unterschiedlichen Leuten und Gelegenheiten anstellen konnte. Die Geschichte, daß sie im Fundbüro der Victoria Station aufgefunden wurde, ist eine Anspielung, eine Parodie auf Oscar Wildes The Importance of Being Earnest. Dabei findet man diese irrwitzigen Warteschlangen jeden Tag in Paddington, ich weiß auch nicht, wie es so etwas überhaupt geben kann, weshalb da niemand Abhilfe schafft. Ich dachte also an Paddington, aber so konnte ich sie nicht nennen, denn es gibt schon einen Bären, der nach der Station benannt wurde, und so suchte ich die Namen sämtlicher Endbahnhöfe heraus, und Fenchurch klang sehr nett. Ich suchte mir einfach den Namen heraus, der sich am lustigsten anhörte. ich glaube nicht, daß ich schon jemals auf diesem Bahnhof gewesen bin. Daher also ihr Name, einfach eine verrückte Idee, die mir im Kopf herum schwirrte, und auf der anderen Seite wollte ich eine Figur haben, in der ich das Mädchen wiedererkennen konnte, das in dem Café in Rickmansworth gewesen ist. Also vermischte ich diese beiden Dinge miteinander. Die ganze restliche Geschichte, also wie Arthur sich in sie verliebt, basiert doch sehr stark auf Jugenderinnerungen.

nach oben

Ford Prefect
Ich erinnere mich noch genau daran, daß ich Ford als eine Art Gegenentwurf von Dr. Who im Kopf hatte. Dr. Who saust ewig durch die Gegend und rettet irgendwelche Leute oder ganze Planeten, wie ein Pfadfinder tut er eine gute Tat nach der anderen. Der springende Punkt bei Fords Charakter war hingegen der, daß er, vor die Wahl gestellt, sich entweder die Finger schmutzig zu machen und die Welt zu retten oder aber auf eine Party zu gehen, er jederzeit auf die Party gehen würde, aufrichtig davon überzeugt, daß die Welt, wenn sie auch nur einen Pfifferling taugt, schon selbst auf sich aufpassen würde. Ich habe ihn nicht nach einer realen Person entworfen, aber bei näherem Nachdenken kommen einige von Fords extremsten Aktionen den berüchtigten Kneipenauftritten von Geoffrey McGivern sehr nahe.

nach oben

Hotblack Desiato
Ich hatte mir diesen schrecklich aufgeblasenen Rockstar ausgedacht, aber mir wollte einfach kein Name einfallen. Da sah ich eines Tages das Reklameschild eines Immobilienmaklers vor einem Haus; ich wäre vor Entzücken beinahe in den Graben gefahren ! Der Name wollte mir nicht mehr aus dem Kopf. Schließlich rief ich dort an und fragte: "Darf ich den Namen verwenden? Mir fällt nichts ein, was auch nur annähernd so gut ist! " Sie erlaubten es mir, und es ist ihnen daraus kein Schaden erwachsen, außer daß sie unfairerweise immer wieder von Leuten angerufen werden, die ihnen erzählen, wie geschmacklos es sei, ihre Firma nach einer Figur aus dem Anhalter zu nennen". Außerdem waren sie ein bißchen sauer, daß ich nach meiner Rückkehr nach England mein Haus nicht bei ihnen gekauft hatte.

nach oben

Der Mann in der Hütte
Diese Figur ist wahrscheinlich auf eine Unterhaltung zurückzuführen, bei der es - zugegeben nicht besonders originell - darum ging, daß alle unsere Erfahrungen mit der Welt, auf die wir dieses gigantische Gebäude unserer Weltsicht begründen, unserer Sicht des gesamten Kosmos und unseres Stellenwertes darin, wie sich Materie verhält und all das, nicht mehr als ein Konstrukt ist, das wir und aufgrund von elektrischen Signalen, die wir empfangen, zusammenbasteln. Wenn Sie sich einmal vor Augen halten, wieviel wir über das Universum wissen und auf welche Daten wir und verlassen müssen, dann ist da eine ziemlich große Lücke. Dabei ist noch nicht einmal das wenige, das wir zu wissen glauben, absolut verbürgt, sondern lediglich eine Interpretation der schwachen elektrischen Signale, von denen wir annehmen, daß sie uns von irgend etwas künden.
Eigentlich haben wir überhaupt keinen Anhaltspunkt. Meine erfundene Figur ist also jemand, der diese Beobachtungen ganz extrem ernst nimmt, daß heißt, er vertraut überhaupt niemandem und nichts mehr. Für ihn zählen weder Beweise noch Hypothesen, seine Reaktionen auf alles, was auf ihn einwirkt, sind rein intuitiv oder, wenn Sie so wollen, unbedacht. Für ihn ist alles immer wieder absolut neu. Deshalb, weil er sich keine Vorstellungen von irgend etwas macht, ist er auch der absolut qualifizierteste Herrscher, denn ihn interessiert überhaupt nichts. Auf der anderen Seite hindert ihn dieses Ausmaß von Desinteresse daran, auch nur eine einzige rationale oder brauchbare Entscheidung zu treffen.
Wie ich schon in dem Absatz, in dem er vorgestellt wird, bemerkt habe: "Wer bitte schön, soll denn herrschen, wenn keiner, der es machen will, die Erlaubnis dazu erhalten dürfte ?"

nach oben

Marvin
Marvin, das ist Andrew Marshall. Andrew ist ebenfalls ein humoristischer Schriftsteller, und er ist genau wie Marvin. Als ich die Figur ausarbeitete, wollte ich Andrew Marshall als Roboter haben, und in der Rohfassung hieß der Roboter sogar Marshall. Erst auf dem Weg zum Studio, nachdem Geoffrey Perkins meinte, der Name Marshall würde andere Dinge assoziieren, änderte ich ihn um. Andrew war damals so ein Typ, den man sich in Kneipen nicht traut vorzustellen, weil man genau weiß, daß er früher oder später ausfällig wird. Seine Frau hat ihn aber durchschaut, und seitdem ist er erstaunlich aufgeblüht.
Doch als ich das mal im Radio erzählte - daß Marvin Marshall ist - rief mich meine Mutter sofort an und sagte: "Marvin ist nicht Andrew Marshall - er ist Eeyore!" Ich antwortete: "Was ?" und sie sagte: "Marvin ist genau wie Eeyore, guck doch nach." Was ich auch tat, und tatsächlich! Aber so gesehen ist die ganze Literatur vollgestopft mit depressiven Charakteren. Marvin ist halt einfach der neueste und der mit dem meisten Blech.
Ansonsten hat Marvin auch eine ganze Menge von mir. Ich bin oft sehr trübsinnig, und einiges davon habe ich auf Marvin abgewälzt. Doch jetzt war ich schon seit einem Jahr nicht mehr so deprimiert, seit einem Jahr keine tiefen Depressionen mehr.
Seltsamer Weise hatte ich nie eine genaue Vorstellung davon, wie Marvin aussehen sollte, auch heute weiß ich es noch nicht. Ich finde, der Fernseh-Marvin war nicht so das Gelbe vom Ei. In meiner Beschreibung sah er ganz anders aus als im Drehbuch - er ist nicht mehr silbern, sondern so schwarz wie ein schwarzer Saab Turbo. Er dürfte auch nicht so zackig sein, eher leicht nach vorne gebeugt. Einerseits sieht er vom Design her dynamisch und stromlinienförmig und strahlen aus, andererseits bewegt er seinen Körper immer irgendwie lasch, wodurch er sehr pathetisch und das Design völlig lächerlich wirkt. Das Pathos entsteht durch die Haltung, die er an den Tag legt, weniger durch die äußere Formgebung. Was die angeht, sieht er ziemlich glatt aus; ein High-Tech-Roboter.
Wenn ich gefragt werde, welche Figur mir am liebsten ist, dann antworte ich oft, nach langem ummmm und einer noch längeren Pause: "Wahrscheinlich Marvin." Aber so sehr bin ich davon nicht überzeugt.

Marvin wurde im Juli 1981 für die Farbbeilage der Sunday Times interviewt:

F: Wären Sie gerne ein Mensch ?
A: Wenn ich ein Mensch wäre, hätte ich andauernd Depressionen; andererseits bin ich jetzt auch ständig deprimiert, es würde sich also nicht viel nehmen. Manchmal denke ich, als Stuhl könnte das Leben einigermaßen erträglich sein.

F: Wie fühlen Sie sich mit einem Gehirn von der Größe eines ganzen Planeten?
A: Entsetzlich. Aber nur jemand mit einem Gehirn von der Größe eines Planeten kann wirklich nachempfinden, wie schrecklich das ist.

F: Weshalb fühlen Sie sich immer so elend?
A: Ich bin in dieser Verfassung, seit ich in Betrieb genommen wurde. Es hängt damit zusammen, wie meine Schaltkreise miteinander verbunden sind; jedenfalls sehr mies.

F: Können Sie sich nicht selbst reparieren?
A: Warum sollte ich das tun, ich verroste sowieso bald.

F: Lesen Sie gerne?
A: Ich habe bereits an dem Tag, an dem ich in Betrieb genommen wurde, alles gelesen, was es zu lesen gibt. Es war so stinklangweilig, daß ich keine Veranlassung darin sehe, es noch einmal zu lesen.

F: Mögen Sie Musik?
A: Ich hasse sie.

F: Hobbies?
A: Musik hassen.

F: Was hassen Sie am allermeisten?
A: Die ganze multidimensionale Unendlichkeit der Schöpfung. Ich kann sie einfach nicht ausstehen.

nach oben

Oolon Colluphid
Siehe Yooden Vranx

nach oben

Roosta
Der Typ, der den Roosta spielte, war sich nicht ganz sicher, was für ein Geschöpf Roosta eigentlich sein sollte, denn ich war mir auch nie so ganz sicher. Wenn man so auf Serie schreibt, kommt es manchmal vor, daß man am Ende einer Folge eine Figur einführt, dann muß sie in der nächsten Folge wieder auftauchen, obwohl man sie eigentlich gar nicht mehr braucht, weil sich inzwischen herausgestellt hat, daß es nicht die richtige Figur ist oder was auch immer, aber dann ist der Schauspieler bestellt und muß auch irgend etwas zu tun kriegen.

nach oben

Slartibartfast
Eigentlich gehörte Slartifartfast zu meinen Lieblingscharakteren im ersten Buch, und trotzdem habe ich das Gefühl, als hätte ich ihn im dritten Buch ein wenig mißbraucht. Jedenfalls stand nicht im Manuskript, daß ich Geoffreys Sekretärin, die alles abtippen mußte, ein bißchen ärgern wollte. Die Figur ist nämlich schon sehr lange auf der Bühne, bevor man erfährt, wie sie eigentlich heißt. Ich ärgerte also die Sekretärin, die diesen ziemlich langen und komplizierten Namen immer wieder mit großer Mühe abtippen mußte, und dann kommt die Figur ganz am Anfang daher und sagt: 'Mein Name spielt keine Rolle, ich werde ihn auch nicht preisgeben.' Ich wollte Geoffreys Sekretärin ein bißchen damit aufziehen.

nach oben

Trillian
Der Name ergab sich durch eine Spielerei. Zuerst denkt man: 'Trillian - das muß eine Außerirdische sein.' Später wird dann klar, daß der Name nur ein Spitzname, eine Abkürzung für ihren richtigen Namen, Tricia Macmillan, ist, und daß sie von der Erde stammt. Ziemlich schwache Überraschung, was?
Ich hatte mir gedacht, daß ich noch jemanden von der Erde bräuchte, um Arthur einen Gesprächspartner zu geben, damit er - und der Hörer/Leser/Zuschauer/er auch immer - sich nicht so verloren vorkommt. Ich brauchte jemanden, der genau versteht, was Arthur meint, wenn er von typischen Erdsachen redet, und deshalb mußte noch jemand außer ihm die Erde überlebt haben. Wie sich dann herausstellte, war das gar nicht nötig, da Ford diese Funktion wunderbar erfüllt, und ich fürchte, daß Trillians Hauptproblem darin liegt, daß ihre Rolle eigentlich überflüssig ist.
Gegenüber den anderen tritt sie völlig in den Hintergrund, aber am Ende des dritten Buches hat sie ihren großen Auftritt. Sie ist viel wacher, aufmerksamer, feinfühliger als der Großteil der anderen zusammen. Ich war sehr glücklich, als mir das endlich auffiel. Viele Leute haben mich gefragt, wieso Trillian so entsetzlich ausdruckslos sei, und es lag einfach daran, daß ich nichts von ihr wußte. Ich halte Frauen sowieso für ungemein mysteriöse Wesen - ich weiß nie, was sie eigentlich wollen. Deshalb bin ich immer sehr aufgeregt und nervös, wenn ich eine erfinden soll, aus Angst, daß alles fürchterlich falsch wird. Oft schon habe ich bei von Männern erfundenen Frauengestalten gedacht: "Die ist ihm voll mißlungen!", da bin ich halt sehr nervös, wenn ich mich selbst aufs Glatteis begebe.

nach oben

Vogonen
Der Name war halb geklaut; er sollte irgendwie so wie die typischen Bösewichte aus Dr. Who oder Raumschiff Enterprise oder so klingen. Hat doch geklappt, oder?

nach oben

Wonko der Verständige
Die Idee zu dieser Figur entstand eigentlich nach dem Zahnstochererlebnis. Mir fiel ein Päckchen Zahnstocher in die Hände, in dem innen ein Zettel mit einer Gebrauchsanweisung lag. Ich mußte unwillkürlich an jemanden denken, für den so ein Vorfall genau der Tropfen ist, der das Faß zum Überlaufen bringt, und der nicht mehr begreift, wie man in einer Welt, in der so etwas passieren darf, überhaupt leben kann. Daraus entstand die Idee des umgekrempelten Universums, wenn Sie so wollen - er konstruierte ein Haus, daß das gesamte Universum umschließt und taufte das Haus auf den Namen 'Irrenhaus', denn genau dorthin wünschte er sich das Universum. er selbst blieb draußen und schaute ab und zu nach dem Rechten. So bin ich auf diese Idee gekommen, durch die Zahnstocher.

nach oben

Der schlechteste Dichter des Universums
Damals ging so ein Trottel mit mir zur Schule. Er schrieb ganz entsetzlichen Kram über tote Schwäne in erstarrten Teichen. Unvorstellbar grauenhaften Schrott. (Der Name dieser Figur wurde in Paula Nancy Millstone Jennings umgeändert, nachdem sich Paul Neil Milne Johnson, ein ehemaliger Schulfreund von Douglas Adams, beschwert hatte.)

Kommandant: Deine Schlurpfischschuppen sind für mich
Wie zerfrettelte Würmschmatzkos in Bienenstich
Und erst die harnverknarzten Oveldräum
Licklucken schweißgebadet matt
Und lebende Erhaschungsdärme fnurzen und knurzen
Schön schaurig jaulend und aalglatt

- Eine nicht gedruckte Version des Gedichtes, aus einer der frühen TV-Rohfassungen.

nach oben

Yooden Vranx
Die Figur des Yooden Vranxs wurde eigentlich eingeführt, um die Handlung in eine bestimmte Richtung zu lenken, die ich dann aber nicht mehr weiterverfolgte, weil zwischenzeitlich etwas Lustiges geschehen war und ich mir sagte: "Egal, dann mache ich halt so weiter."
Manchmal ist es viel interessanter, eine Nebenfigur weiterzuführen, ohne daß sie jemals richtig in Erscheinung tritt. Wie beispielsweise Oolon Colluphid, der nur als Autor erwähnt wird, dem brauche ich nur immer wieder andere Bücher zuzuschreiben... Ich denke, daß einige dieser Figuren deshalb so beliebt sind, weil es immer wieder kleine, ungenaue Hinweise gibt, die den Charakter andeuten, aber die Zuhörer oder Leser müssen ihre eigene Fantasie bemühen. Wenn ich nun diese Figuren genauso entwickeln würde wie die Hauptfiguren, dann kämen dabei wahrscheinlich ziemlich enttäuschende Kreaturen heraus. Es ist besser, wenn man sich seine Hauptfiguren sorgfältig auswählt und sich ihnen konzentriert widmet, die Leser aber können mit den Randfiguren machen, was sie wollen, und werden somit viel stärker beteiligt.

nach oben

Zaphod Beeblebrox
Das Vorbild für Zaphod war ein Kommilitone aus Cambridge, Johnny Simpson, der ist jetzt, soviel ich weiß, Agent für Rennpferde. Johnny versuchte immer auf eine echt hypernervöse Art entspannt zu wirken. Er wollte immer besonders cool und entspannt sein, dabei konnte er keine drei Sekunden ruhig sitzen. Abgesehen von solchen Inspirationen gibt es aber für keine meiner Figuren ein direktes Vorbild. Ich lasse mich immer von einer Kleinigkeit, einer Eigenart oder einer bestimmten Situation anregen, aber dann müssen die Charaktere schon ein eigenes Leben entwickeln, oder aber sie erweisen sich als untauglich.
Die zwei Köpfe und drei Arme waren ursprünglich ein Gag fürs Radio. Wenn ich damals gewußt hätte, was ich mir damit eingebrockt habe... Inzwischen habe ich schon einige Begründungen für den Extrakopf und den Extraarm geliefert, leider widersprechen sie sich alle. Einmal habe ich behauptet, Zaphod hätte schon immer zwei Köpfe gehabt, an anderer Stelle, daß er sich den zweiten Kopf erst später anpassen ließ. Irgendwo steht auch, er hätte sich den dritten Arm für sein Hobby Skiboxen zugelegt. Als nächstes ergab sich die Frage, wie er es anstellte, sich unauffällig auf der Erde zu bewegen. An einer Stelle sagt Arthur, ohne dabei ins Detail zu gehen, er hätte nur einen Kopf und zwei Arme gehabt und sei unter dem Namen Phil aufgetreten, doch das habe ich eigentlich nie so richtig ausgeführt. Bei dem Computerspiel bin ich erneut auf das Problem gestoßen, dort geht Zaphod nämlich auf eine Party, doch es handelt sich dabei um ein Kostümfest und er behauptet, er habe einen Papagei auf der Schulter. Er hat sogar einen Käfig dafür, mit einem Tuch darüber, und drunter befindet sich der zweite Kopf und sagt ab und zu : "Lora! Lora!"
In einer Szene wundert sich Trillian darüber, warum Zaphod einerseits so klug ist und andererseits so entsetzlich blöd sein kann. Hier handelt es sich um ein kleines Selbstporträt. Manchmal bin ich selbst überrascht, was für ein kluges Kerlchen ich bin, und dann kann ich es kaum fassen, daß ich so dumm, langweilig, langsam und bescheuert bin. Es ist mir unbegreiflich, wie jemand, dem nachgesagt wird, daß er unheimlich clevere Bücher schreibt, gleichzeitig so ein Blödmann sein kann. Ich glaube, ich bin schizophren.

  nach oben

Zurück