Witchcraft

ich habe mal wieder was gezaubert.
einfach nach gefühl zu den vier sachen die gerade das haltbarkeitsdatum überschritten hatten und weg mussten noch eine weitere zutat genommen und noch eine weitere gekauft … und es kam etwas überraschend leckeres raus.
okay, das stand zur disposition:

  • ein glas crunchy ernussbutter
  • ein glas bambussprossen
  • eine flasche scharfe würzsauce
  • ein becher schlagsahne

dazu habe ich noch vier spitze rote paprika gekauft und
eine dose ananasstückchen aus dem schrank genommen.

ich dachte mir, erdnussbutter ist irgendwie asiatisch. asiatisch mit ananas hat immer gut funktioniert. ich habe also die flüssigkeit der ananasstückchen in ein separates glas abgegossen und in die pfanne geworfen. gewürzt habe ich das mit einem guten teelöffel salz einem schuss öl und einem großen esslöffel honig. das ganze auf mittelhoher hitze knusprig braun anbraten. gelegentlich wenden.

währenddessen habe ich die Paprika in grobe würfel geschnitten und sobald die komplett fertig waren einfach mit in die pfanne geworfen. auch die bambussprossen abgetropft und in die pfanne.

weil ich eigentlich reis dazu machen wollte, habe ich das ganze bei unveränderter hitze brutzeln lassen und habe im wohnzimmer kurz gesucht ob das eine oder zwei tassen wasser auf eine tasse reis war. ich habs nicht gefunden und bin nach etwa fünf minuten zurück in die küche.

jetzt habe ich das halbe glas erdnussbutter in die pfanne gegeben und weil ich etwas unschlüssig war wie die sich in dem groben gemüse verteilen würde, habe ich schnell noch die sahne dazu gegeben. beim verteilen ha das geholfen aber es hat noch nicht gereicht. also habe ich noch den ananassaft dazugeschüttet. schade eigentlich den nasche ich ganz gerne nebenbei.

jetzt habe ich die hitze etwas runter gedreht und habe es sanft etwa zehn minuten köcheln lassen. so richtig gekocht hat es aber nicht. denn so richtig viel flüssigkeit war nicht dran. also zumindest nicht genug, als dass das gemüse darin geschwommen wäre.
dabei ist etwas seltsames passiert, denn das ganze hat eine etwas pastöse konsistenz angenommen. es sah fast aus wie geschmolzener käse nur ohne fäden zu ziehen. schwer zu sagen ob der karamelisierte zucker mit den erdnüssen reagiert hat oder was es war.
ich habe die herdplatte abgeschaltet und mit der restwärme noch ein paar minuten weitergekocht, während ich fasziniert von der konsistenz in der zunehmend fest werdenden masse herumgestochert habe.
zum schluss war es so dickflüssig, dass ich mich gegen den reis entschieden habe und es in ein kleines fladenbrot gerollt habe.

zweifelsohne ein sehr sehr fettiges gericht aber ungemein lecker. und außer dem salz ganz zu anfang habe ich keine weiteren gewürze verwendet.

die scharfe würzsauce habe ich einfach weggeworfen. die hat eh nicht geschmeckt.

Continue reading “Witchcraft”