numb.

in letzer zeit träume ich viel. oder zumindest erinnere ich mich häufig an meine träume.

heute bin ich mit dem bild einer frau vor augen aufgewacht und dachte für dich lege ich meine hand ins feuer. und dann tat ich es. warum? keine ahnung. das gehörte noch zum traum.
als ich dann in den folgenden minuten mehr und mehr erwachte, fühlte ich mich total taub. ich hätte in der tat meine hand ins feuer legen können.

er die frau war? unbekannt. oder eher wechselnd. jedes mal wenn ich zwinkerte war es eine andere. LN oder jule. aber das ist nur sekundär wichtig. daß ich einsam bin und für eine freundin viel tun würde, weiß ich. vielmehr hat mich diese taubheit irritiert.

sind meine rückenschmerzen inzwischen so heftig, daß mein körper sie einfach nur ausblendet? kommen daher meine stimmungsschwankungen und konzentrationsstörungen?

bad habits.

mit der zeit hat man mal den einen oder anderen geistesblitz. mein letzter – als ich krank wurde – war, meinen laptopf auf die seite zulegen.
wie? was daran ein geistesblitz ist?
wenn er auf der seite liegt, kann man selbst im liegen eBooks lesen oder Filme gucken ohne sich aufzurichten.
man hat also die selbst verordnete ruhe, und dadurch daß die bettdecke richtig liegt, auch keine unterkühlung und zusätzlich hat man unterhaltung.
wollte man ein buch im liegen lesen, wäre das aufwendiger. oder zumindest unbequemer.

soweit so gut.
der nachteil ist auf den ersten blick nicht ersichtlich. vielleicht ist er auch von den jeweiligen persönlichkeiten abhängig.
naja, bei mir hat diese idee dazu geführt, daß ich quasi meine gesamten freien tage im bett verbracht habe.
dadurch daß ich immer gelegen habe, habe ich immer wenn mir danach war, einfach mal eine stunde geschlummert. weitergemacht, geschlummert.
die moral von der geschicht? ein komplett durcheinander gebrachter tagesrhythmus.
nicht nur, daß ich nicht mehr zwischen “tag” und “nacht” unterscheiden konnte, auch in der zeit in der ich nicht frei hatte, habe ich meine nächte auf diese weise durchgemacht.

das kann auf dauer einfach nicht gut gehen.
das muß aufhören.
daher hatte ich wieder folgende tolle idee: den laptopf von arbeit nur noch ohne netzteil mitnehmen. damit ist die zeit enorm begrenzt, die ich nachts über am “topf” basteln kann.
der akku hält nur zweieinhalb stunden. mit der heftigen festplattenaktivität durch das “suspend to disk” sogar noch weniger.
die rechnung ging auf.
zwar habe ich in der nacht wieder am topf rumgebaut und gesurft aber bei weitem nicht so viel wie die nächte davor.

warum brauche ich sogar vor mir selbst einen zwang um meine – mir selbst gestellten – ziele umzusetzen?

water.

seit ich so erkältet war, trinke ich wesentlich mehr.
aufgrund der heftigen transpiration wachte ich regelmäßig in der nacht auf und hatte durst.
in meiner not habe ich einfach die glasflsche voll blumenwasser ausgetrunken. das ist irgendwie zur gewohnheit geworden.
klingt vielleicht etwas komisch: blumenwasser trinken. aber was für meine beiden pflanzen gut ist, kann für mich nicht schlecht sein. und die flasche war ursprünglich mal eine weinflasche.

die pflanzen sind nur hydrokulturen. alles andere geht bei mir ein.
mindestens einmal pro tag fülle ich die flasche wiede auf. entweder weil ich oder die pflanzen durst haben.
eigentlich könnte ich es jetzt ja auch mal mit richtigen pflanzen versuchen. immerhin habe ich ja jetzt die wasserflasche zum gießen regelmäßig in der hand. damit sollte es auch möglich sein, topfpflanzen die notwendige wassermenge zukomen zu lassen.
der neue blumenladen um die ecke reizt mich schon länger.

dating.

oh mann. ich verzettel mich igendwie ständig an irgendwelchem scheiss.
schon seit drei stunden surfe ich durch dieses verflixte iLove angebot.
und ich sage bewusst angebot.
es fühlt sich wie ein warenhaus an. jetzt nachdem ich dort so lange unterwegs gewesen bin, packt mich wieder volle kanne meine menschenhass.
ekelhaft.

ist das die reaktion auf die befürchtung, nie geliebt zu werden?
wahrscheinlich.